Ein weiterer Höhepunkt des Jahres war die von Bernward Steinkraus ausgearbeitete Themenfahrt am 1. September 2018 nach Berlin - dort besichtigte man die Fichtebunker und unternahm eine Spreefahrt durch die Stadt.

Die diesjährige Sommerfahrt der Natur-und Heimatfreunde Rhüden führte mit 45 Teilnehmern zum Klimahaus nach Bremerhaven. Dort angekommem, reiste man auf dem Längengrad 8 über die Schweiz, Niger, Kamerun, Antarktis, Samoa, Alaska und eine Hallig in der Nordsee durch verschiedene Klimazonen zurück nach Bremerhaven. Ein herzlicher Dank gilt dem Reisebeauftragten Bernward Steinkraus.

Ein Schwerpunkt beim Museumsfest bildete die Schulkartenausstellung, welche aus den ehemaligen Rhüdener Schulen stammen - auf dem Bild v. links: Horst-Dieter Hampe und Henning Willer

Beim diesjährigen Museumsfest konnte auch Wolfgang Heller wieder vielen Kindern die Mineralogie und Gesteinskunde näherbringen - hier gerade mit der Lötrohrprobierkunde.

Fast 40 Grundschüler der 4. Klasse der Grundschule Rhüden unter der Leitung von Frau Lippert und Frau Lattas  nahmen jetzt an einer Museumsrallye, welche von Klaus Pülm und Gerd Syniawa ausgearbeitet wurde, teil. Allen Teilnehmer erhielten zum Abschluß eine Leinentasche mit dem Vereinswappen, eine Urkunde zum Museumsfuchs und ein Stück Eisenerz aus dem Bergwerk Bad Grund.

Erst kürzlich wurde das Informationsschild über die Schachtanlage Carlsfund bei der Gaststätte "Heberbaude" von Klaus Pülm, Markus Ballay und Horst-Dieter Hampe wieder neu instand gesetzt.

Recht herzlichen Dank an die fleißigen Helfer.

Feierliche Übergabe des Buches "250 Kurzgeschichten in Rhüdener Plattdeutsch" von Volker Harenberg an den Ersten Vorsitzenden Henning Willer. Das Buch ist in begrenzter Auflage vervielfältigt wurden und für 15 € im Heimatmuseum Rhüden zu den regulären Öffnungszeiten erhältlich.

Auf der JHV der Natur-und Heimatfreunde am 9. März 2018 wurden Margret Sansone, Jürgen Willer und Erika Klusmann für 25-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde und einem Ehrenteller geehrt. Gratulation vom Ersten Vorsitzenden Henning Willer und dessen Stellvertreter Volker Harenberg

Marcus Ballay bei der Sanierung des Rhüdener Gedichts von Liselotte Dörschel an der Ruhebank

 "Vor der Hanlah".  Ein herzliches Dankeschön für die Bemühungen - es hat sich gelohnt.

Mit dem Vortrag "Rätselhafte Geräte" begeisterte der Heimatverein über 40 interessierte Gäste - dabei wurden über 30 handwerkliche und landwirtschaftliche Geräte aus dem Fundus des Museums auf einen Tisch präsentiert. Die Gäste hatten nun 20 Minuten Zeit die Objekte in Augenschein zu nehmen, um sie anschließend  in der hochinteressanten Diskussion mit zu bestimmen. Auf Grund des großen Erfolges ist eine Wiederholung im kommenden Jahr geplant.

Das diesjährige Adventskaffee war mit 65 Gästen sehr gut besucht - musikalisch wurde die Veranstaltung von Burkhard Binder weihnachtlich begleitet. Dank an alle Helfer.

Das 26. Historische Käsebrotessen am 17.November war mit über 80 Gästen wieder ein voller Erfolg - mit vielen plattdeutschen Anekdoten von Friedrich Niehoff, Heinrich Bothe, Margret Sansone, Erika Blech und dem Ausrufer Marcus Ballay.

Vorankündigung zum 500- jährigen Jubiläum der Reformation:

Der Historiker Dr. Thomas Dahms wird am Montag, den 6. November 2017 den Vortrag " Zu Tisch bei Luthers in Wittenberg" im Martin Luther Haus um 19 Uhr halten.

Der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Ende August führte und informierte Horst Dieter Hampe in originalgetreuer Rhüdener Bergmannstracht über 35 interessierte Feuerwehrkameraden/innen über den Kalibergbau im ehemaligen Großrhüden, welcher von 1896 bis 1924 in unserer Ortschaft betrieben wurde.

Wegen starker Nachfrage wurden die Ortschroniken des Dorfes Rhüden  wieder neu aufgelegt.

Band 1,2 und 3 sind ab sofort wieder käuflich für 20 € je Band im Heimatmuseum Rhüden erhältlich.

Nähere Informationen zu den Büchern unter "Publikationen und Bücher".

Sommerfest 2017

Am Freitag, den 14. Juli 2017 fand wieder das traditionelle Sommerfest auf Traude und Heine`s Hof statt.

Über 85 Teilnehmer genossen das rustikale Essen und lauschten Margret Sansones Anekdoten.

Himmelfahrtswanderung:

20 interessierte Teilnehmer lauschen dem Heimatpfleger G. Syniawa zu seinen  Ausführungen um den Kalibergbau in Rhüden - im Vorfeld wurden die Hügelgräber in der Hanlah, die Wallanlage Spannhausen sowie die Industriegeschichte im Schlörbachtal auf einer 6 km langen Wandertour erläutert.

Spektakulärer Steinzeitfund in der Großrhüdener Feldmark:

Es handelt sich hier aller Wahrscheinlichkeit um ein Steinhacke (L: 11 cm; B: 7cm) aus der Jungsteinzeit - ca. 4500 v. Chr. Das genaue Alter wird demnächst vom Landesamt für Denkmalpflege in Hannover noch ermittelt. Im Rhüdener Heimatmuseum befinden sich noch zwei weitere Steinäxte aus der Jungsteinzeit, welche auf eine frühe Besiedlung des Rhüdener Beckens hinweisen.

Ankündigung !!!!

Museumsfest am Sonntag, den  21. Mai 2017 ab 11 Uhr am Haus der Vereine in Rhüden -

Diesjähriger Schwerpunkt: Rhüdener Gewerbe und Mineraliensammlung - Der Mineralienexperte Wolfgang Heller bringt wieder sein Mikroskop mit, um uns in die Wunder der Kristalle zu zeigen - natürlich können auch wieder eigene Mineralien zum Vorzeigen mitgebracht werden. Für Speiss und Trank ist wieder reichlich gesorgt. 

Bergbauinteressierte zu Besuch im Museum

Am 30. April 2017 wurde unser Museum von den Geologen Herrn Quest und weiteren Interessierten besucht - im Anschluß erfolgte noch eine Besichtigung des ehemaligen Kaligeländes in Großrhüden.

H.D. Hampe, M. Ballay, Jochen Gutknecht und Henning Lüders haben die interessierten Geologen geführt

- recht herzlichen Dank.

Am 18. März 2017 startete der dritte Teil der archäologischen Sehenswürdigkeiten rund um Rhüden. Bei sehr schlechtem Wetter zogen 10 unerschrockene Heimatinteressierte in den näheren Wald, um die Wüstung Hebenhausen, den Wegläuferbrunnen, Rolfshagen, die Hügelgräber am Kielhai, sowie die Tilly Eiche (Foto), zu besichtigen.

Über 70 interessierte Bürger verfolgten am 6. März 2017 den Vortrag:

 "Gewerbe früher und heute in der ehemaligen Gemeinde Klein Rhüden".

Sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung am 3. März 2017 im Hotel zum Rathaus - hier zwei Bilder aus der Versammlung und von den Geehrten (25 Jahre/50 Jahre). Auf der Versammlung wurde der Rückblick, sowie die Vorrauschau für das Jahr 2017 vorgestellt. Der Vorstand wurde entlastet und die Vorstandsposten bestätigt.

Große Baumpflanzaktion mit den Vorkonfirmanden:

Am Sonntag, den 26. Februar 2017 pflanzten 18 Rhüdener Vorkonfirmanden auf der Streuobstfläche

"Am Birkenberg" in der Klein Rhüdener Feldmark 12 neue Obstbäume. Jeder Obstbaum bekam ein Schild, wo die Namen der Pflanzer aufgeführt wurden, so daß die Obsternten auch in Zukunft dem richtigen Pflanzer zugeordnet  werden können. Die FMI Klein Rhüden spendete die Bäume, der Heimatverein zeigte sich für das Grillen verantwortlich und betreute die Pflanzung.

Im Vorfeld wurde von Arndt Willeke eine Andacht, mit dem berühmten Satz von Martin Luther:

"Selbst wenn Ich wüßte, dass die Welt morgen in Stücke zerfällt, würde ich immer noch meinen Apfelbaum pflanzen", abgehalten.

Ein besonderer Dank gilt allen Helfern.

 

 

Gestaltung einer neuen Vitrine

  

 

Die neue Vitrine im Heimatmuseum beinhaltet etliche Pokale des Gesangsvereins Germania Rhüden, welcher sich leider Anfang des Jahres 2016 aufgelöst hat.

Wir hoffen , dass mit dieser Vitrine ein ehrenvolles Andenken an diesen traditionsreichen Verein erhalten werden kann.

Es lohnt sich, diese Vitrine im Augenschein zu nehmen.

 

Hans-Heinrich Harenberg, Volker Harenberg und Klaus Pülm plazieren eine neue Geschichtstafel im Bereich des Zainerbaches, welche informative Hinweise auf das alte Dorf Zainingen gibt. Das Dorf Zainingen ist nach der großen Pest im Jahre 1350 wüst gefallen. Noch heute sind viele Scherbenfunde auf dem Acker aufzufinden. Die Straßennamen  Am Zainerberg und Zaininger Straße leiten sich von diesem alten Dorf ab.

Das sehr informative Heft zu den 36 Geschichtafeln in Rhüden und nähererer Umgebung ist im Heimatmuseum Rhüden für nur 8 € käuflich zu erwerben. Die Idee zu diesen Geschichtstafeln hatten Gerd Syniawa und Klaus Pülm.

Über 100 Zuhörer beim Vortrag "Großrhüdener Gewerbe von 1945 bis heute" am 7. November 2016 im Haus der Vereine. Dank gilt besonders Jochen Gutknecht, Gerd Syniawa und F.W. Harenberg für die Ausarbeitung dieser doch sehr arbeitsaufwendigen Thematik. Der zweite Teil über das Gewerbe in Klein Rhüden wird aller Wahrscheinlichkeit im Frühjahr 2017 vorgetragen. Wir dürfen gespannt sein.

Das Sommerfest am 15. Juli 2016 bei Heine und Traude Harenberg mit über 80 Personen war ein voller Erfolg. Dank an alle Helfer.

Museumsfest am Sonntag, den 29. Mai ab 11 Uhr am Haus der Vereine in Rhüden. Ausstellungsschwerpunkt: Erstellung einer neuen Mineraliensammlung.

Über 150 Besucher besuchten das diesjährige Museumsfest - Schwerpunktthema waren die Mineralien aus der Region. Hier erläutert der Mineralienexperte Herr Wolfgang Heller den Kindern die Vielfalt der Kristalle über die Sichtweise des Mikroskops. 

Spektakulärer Lanzenfund in der Großrhüdener Forst

Diese 60 cm lange Lanze wurde im Frühling 2014 in der Großrhüdener Forst entdeckt, restauriert und befindet derzeit sich im Heimatmuseum Rhüden.

Das Alter wird auf ca. 700 Jahre geschätzt - also Spätmittelalter.

Der Fundort, die Wallanlage Hieshausen, war wahrscheinlich eine Turmhügelanlage eines Niederadeligen.

Himmelfahrtswanderung 2015 durch die Großrhüdener Forst zu den archäologischen Sehenswürdigkeiten.

Archäologische Kurzexkursion in der Klein Rhüdener Gemarkung am 21. Februar 2016 zum Verhüttungsplatz Herzbrunnen, sowie zum Jungsteinzeitlager und der Wüstung Ödishausen, weiterhin Hügelgräber am Hillenkopf, hinzu Kalkofen Gnadtberg und die Wüstung Zainingen.

Der Mammutzahn, Getreidehandmühlen, Hammeräxte und über 100 Steinwerkzeuge aus der Mittleren Steinzeit wurden bei Ödishausen vom Landwirt Habekost/Hof Eichsberg gefunden und gesammelt.

All diese Funde sind jetzt dem Heimatmuseum Rhüden von der Familie Gericke/Hof Eichsberg dankenswerter Weise übergeben wurden und stellen eine große Bereicherung des Museums dar.

Am 11. März 2016 fand die sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung im Rathaus statt. Der erste Vorsitzende Burkhard Heunecke konnte über 60 Mitglieder begrüßen. Besonders hervorgehoben wurde das Engagement von Herrn Wolfgang Heller (hier im Bild), welcher die Mineraliensammlung im Museum auf den neuesten Stand brachte.

Am 12. März 2016 fand der zweite Teil der archäologischen Kurzexkursion in die Großrhüdener Gemarkung statt. Besichtigt wurden die Wüstungen Panshausen und Hieshausen, die Wallanlage Hieshausen, die Hügelgräber am Kapitelplatz (Bild), der Viehkral Spadenhausen und der Kalibergbau Rhüden.

Geführt wurde die Exkursion von Gerd Syniawa, F.W und Volker Harenberg.