Die Natur – und Heimatfreunde informieren :

 

Von einer kleinen Anzahl heimatkundlich interessierter Mitbürger und mit Unterstützung der damaligen Gemeinde Klein Rhüden wurde im Jahr 1962 der Verein „Natur-und . Heimatfreunde Rhüden ins Leben gerufen.

Dieser Verein umfasst heute rd. 300 Mitglieder und ist aufgrund seiner vielfältigen Aktivitäten aus dem kulturellen Leben unseres Dorfes nicht mehr hinweg zudenken.

Die Vorsitzenden waren : Otto Fiedler, Gustav Förster, Kurt Fricke, F.W.Harenberg, Gustav Bokelmann, Burkhard Heunecke und ab 2017 Henning Willer.

Zu den satzungsgemäßen Zielen des Vereins gehören u.a.

Pflege, Erhaltung und Ausbau des „Heimatmuseums Rhüden“.

Heimatforschung und Brauchtumspflege.

Unterhaltung der zahlreichen vereinseigenen Ruhebänke in Feld und Wald.

Exkursionen zu historischen Stätten.

Bemühungen zum Erhalt unserer plattdeutschen Mundart.

 

Um diese selbstgesteckten Ziele zu erreichen, werden monatliche Vortragsabende veranstaltet, auf denen hauptsächlich unsere Mitglieder, aber auch Gäste, über geschichtliche und naturkundliche Themen in Wort und Bild berichten. Interessante Reiseberichte gehören ebenso zum Programm.

In jedem Jahr wird eine größere Vereinsfahrt , die immer frühzeitig ausgebucht ist, zu einem historisch und naturkundlich interessanten Landesteil Deutschlands organisiert.Außerdem werden kleinere Exkursionen zu geschichtlichen Stätten in unserer engeren Nachbarschaft durchgeführt.

Zur Brauchtumspflege gehören z.B. das „Historische Käsebrotessen“, die vor einigen Jahren mit großem Erfolg durchgeführten Erntefeste mit historischen Maschinen und Darstellung beinahe vergessener Handwerksberufe, sowie die jährlichen Himmelfahrtswanderungen und Sommer- und Museumsfeste.

Im Bereich der plattdeutschen Mundart bemühen wir uns, auf regelmäßigen Klönabenden und mit Mundartbeiträgen auf unseren Historischen Käsebrotessen, diese unsere alte Mundart noch möglichst lange zu erhalten.

Zur Heimatforschung gehören u.a. die sehr beliebten Dia-Vorträge über unsere Ortsgeschichte, Kalibergbau und Alt-Rhüden, die von engagierten Mitgliedern ausgearbeitet und dargestellt werden. Außerdem werden Vorträge dieser Art auch vor hiesigen und benachbarten Vereinen oder Institutionen gehalten.

Die von unserem früheren Heimatpfleger Herbert Timm erforschte Geschichte des Rhüdener Kalibergbaus, die er im Buch „Kaliwerke Carlsfund und Hermann II“ zusammengefasst hat, wurde von uns unterstützt und herausgegeben, genau so wie die von einigen Mitgliedern verfassten Bücher „Beiträge zur Rhüdener Dorfgeschichte“ - „Die Flurnamen von Klein Rhüden“ - „Rhüden im 30jährigen Krieg“ und „ Geschichtstafeln von Rhüden“.

Weiterhin werden die Zeitschriften „Längs der Nette“, „Seesener Senioren-Journal“ und der kirchliche „St. Martini-Bote“ mit heimatkundlichen und mundartlichen Beiträgen unterstützt.

 

Eine sehr engagierte Arbeitsgruppe betreut alle dem Verein gehörenden Anlagen im Außenbereich, z.B. die zahlreichen Ruhebänke in der Feldmark, die Informationstafeln und die Kalilore im Eingangsbereich unseres Ortes, sowie die der Feldmarksinteressentschaft gehörende historische Wegewalze.

 

Zur wichtigen Hauptaufgabe des Vereins zählt außerdem die Pflege, die Erhaltung sowie der Ausbau unseres „Rhüdener Heimatmuseums“.

In 10 Räumen werden Exponate, die fast alle aus der Rhüdener Vergangenheit stammen, dargestellt :

 

Geschichtsraum : Versteinerungen aus der Urzeit – seltene Gesteine und Erze – Steinzeitwerkzeuge – eine rätselhafte Lanzenspitze und Tonscherben aus dem Mittelalter – Waffen und Relikte aus dem 30jährigen Krieg – historische Pläne und Karten – alte Münzen – usw.

 

Kaliraum : Alles aus dem früheren Rhüdener Kalibergbau 1896 – 1924 - Bilder – Fotos .- alte Werkzeuge – Lagepläne – Bergwerksfahnen – Uniformen.

 

DieGute Stube“ : Einrichtung – Möbel – Kleider – Wäsche – Geschirr – Spinnrad – Kinderwagen.

 

Oma`s Küche : Alter Herd – offene Feuerstelle – altes Tongeschirr – usw.

 

Kirchengeschichte : Bilder – Fotos – Schriftstücke und Dokumente – Festtagskleidung – usw.

Außerdem Münzengeschichte – Musikvereine – Scharfrichter Schwartz u. a.

 

Vom Flachs zu Leinen: Webstuhl – Flachsbearbeitung - alles über Leinenherstellung – Spinnräder und weiteres Zubehör.

 

Landwirtschaft und Handwerk : Alle für die Landwirtschaft nötigen Geräte und Werkzeuge, außerdem Schmied – Stellmacher – Tischler – Hausschlachter - Schuster –usw. .

 

Aus der Dorfgeschichte: Friseur – Hebamme – Schneider – Zigarren-u. Schokoladenfabrik - Sattler – Bäcker – Kaufleute – Fotoentwicklung – Feuerwehr – Imkerei – Tiere der Heimat usw.

 

Außerdem werden im Archiv eine sehr umfangreiche Fotosammlung, zahlreiche Dokumente, altes Schriftmaterial, Bücher, Dorfpläne, Zeichnungen, historische Feldrisse, Einwohnerlisten, Steuerlisten, Landkarten usw. aufbewahrt.

Weiterhin steht ein kleiner Versammlungsraum für Sitzungen und Vorträge zur Verfügung. In einer Scheune inmitten des Ortes werden alte landwirtschaflliche Großmaschinen und Geräte gelagert.

Öffnungszeit des Heimatmuseums : An jedem Sonntag von 10:30 bis 12:00, außer in den Ferien.

Der Verein wendet sich mit der Bitte an die Bevölkerung, alte Fotoalben durch zustöbern und Bilder, auf denen alte Häuser, Straßen oder Ortsteile zu erkennen sind, den bekannten Vorstandsmitgliedern zu übergeben. Die Bilder werden nach dem Kopieren umgehend zurückgereicht. Das gleiche gilt für alte Urkunden und Dokumente.

 

Für alle diese aufgezeigten Aktivitäten hat sich eine große Zahl von Mitgliedern zur Verfügung gestellt, die tatkräftig und uneigennützig mit großer Begeisterung diese Vorhaben umsetzen.

Der Verein würde sich über einen weiteren Mitgliederzuwachs freuen.